Vorbereitung der Baumaßnahme

Gegenstände und Aufgabenfelder der Arbeitsvorbereitung

Quelle: Praxishandbuch Bauleiter Quelle: Praxis-Handbuch Bauleiter

Vorbereitung der Baumaßnahme durch den Bauleiter des AG

Zur Vorbereitung der Bauüberwachung benötigt der Bauleiter die kompletten Ausschreibungsunterlagen:

  • Genehmigungen
  • Leistungsverzeichnisse
  • Pläne
  • Baubeschreibungen
  • Vertrag und Vertragsbedingungen (Besondere und Zusätzliche Vertragsbedingungen)
  • Informationen über Präqualifikationen der Auftragnehmer im Zusammenhang mit der Ausschreibung der Bauleistungen
  • mögliche Nebenangebote, unabhängig davon, ob aktiviert oder nicht

Zur Prüfung vorliegender Pläne stehen Ihnen aus Praxis-Handbuch Bauleiter kostenfreie Muster-Checklisten zur Verfügung:


Wenn der Bauleiter nicht in die Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe (Leistungsphasen 6 und 7 HOAI) eingebunden wurde, sind ihm bei Leistungsbeginn der Objektüberwachung umfassende Informationen über den Vergabeprozess, insbesondere über die Wertung der unterschiedlichen Angebote und die entsprechenden Verhandlungs- bzw. Aufklärungsgespräche, zu geben.

Neben den technischen und vertraglichen Vorbereitungen für die Bauüberwachung muss auch das Projektregime für die Baumaßnahme überlegt und abgestimmt werden. Hierzu gehören die Organisation der Bau- und Projektbesprechungen, das erforderliche Berichtswesen und die Kommunikationswege zwischen den Beteiligten.

Vorarbeiten des Bauleiters einer Bauunternehmung

Im Bauunternehmen wechselt mit Auftragserteilung der Staffelstab von der Kalkulationsabteilung und Geschäftsführung, die insbesondere bei Preisfindung und Vertragsabschluss gefragt waren, zur Arbeitsvorbereitung und zum Bauleiter.

Die ersten Schritte zur Vorbereitung der Arbeiten auf einer neuen Baustelle sind:

  • Sichtung der Angebotsunterlagen (Mengen- und Stundenansätze, eventuell vorhandene Widersprüche)
  • Veranlassung der Arbeitskalkulation
  • Studieren der Verhandlungsprotokolle sowie Vergabekriterien und Wertungen,
  • Beschaffung der Genehmigungs- und Planungsunterlagen
  • Vorbereitung der Nachunternehmereinsätze
  • Überlegungen zur Baustelleneinrichtung und zum Baustellenverkehr
  • Vorleistungen Dritter prüfen und ggf. Beweise sichern
  • die Auswahl der internen Mannschaft (Poliere, Vorarbeiter etc.)

Auch die Vorschriften gemäß Baustellenverordnung und gegebenenfalls die vertragsgemäße Übertragung derartiger Verpflichtungen vom Bauherrn an die Baufirma ist zu prüfen.

Gleichwohl ist für eine effektive Leitung einer Baustelle eine präzise Vorbereitung unumgänglich. Der Bauleiter im Bauunternehmen hat zu Beginn seiner Tätigkeit Informationen zu

  • dem zu liefernden Bauwerk,
  • der Baudurchführung und
  • den örtlichen Verhältnissen

einzuholen.


Aufnahme von Schäden an Gebäuden

Für die Bestandsaufnahme von Gebäudeschäden stehen Ihnen aus Checklisten zur Bestandsaufnahme an Gebäuden für folgende Gewerke kostenfreie Muster-Checklisten zur Verfügung:

Alles zum Thema Vorbereitung der Baumaßnahme
Das „Praxis-Handbuch Bauleiter“ verschafft einen Überblick über die vielfältigen Aufgaben, Abläufe und Verantwortlichkeiten und erleichtert so den Einstieg für junge Bauleiter.

Bedarfspositionen in Ausschreibungsunterlagen

Bedarfspositionen – ins LV aufnehmen oder besser nicht?

„Bedarfspositionen sind grundsätzlich nicht in die Leistungsbeschreibung aufzunehmen.“ (§ 7 Abs. 1 Nr. 4 VOB/A)

Die Formulierung in der VOB lässt zwar ein Hintertürchen offen, weist jedoch unmissverständlich auf den Ausnahmecharakter dieses Positionstypus hin. Bedarfspositionen (auch als Eventualposition benannt) dürfen nach gängiger Rechtsprechung nicht dazu verwendet werden, die Mängel einer unvollständigen Planung zu kaschieren. Bei der Vergabe dürfen Bedarfspositionen, bei denen im LV nur der EP anzugeben war und die somit nicht in die Angebotsendsumme einfließen, nicht gewertet werden, d. h., der AG darf das Ausschreibungsergebnis durch „Aktivierung“ von Bedarfspositionen nicht verändern. Andernfalls könnte der AG die Bieterreihenfolge durch die Auswahl von Bedarfspositionen beliebig steuern.

Weiterlesen

Wer darf was?

Ist es nicht wunderbar, wenn man in der Bauabwicklung mit dem Gegenüber gut auskommt und alles zeitnah erledigt? Aufmaße unterschrieben, Abschlagsrechnung geprüft und bezahlt, Nachträge und Regierapporte gegengezeichnet, Abnahme vollzogen. Bei der Schlussrechnung aber kommt der Auftraggeber und wischt alles vom Tisch: Keine Vollmacht! Vermeiden Sie diese Situation von Anfang an.

Weiterlesen

Planung und Durchführung von Baubesprechungen

Regelmäßige Bauberatungen sind das feste Rückgrat der Baustellenführung. Sie sind ein Forum, in dem zu festgesetzten Zeiten die wesentlichen Aufgaben
aktualisiert und notwendige grundsätzliche Koordinierungen für die Zukunft vorgenommen werden. Sie sind möglichst keine Bühne dafür, um strittige vertragliche Punkte mit einzelnen Beteiligten zu erörtern.

Weiterlesen

Ausschreibung nach VOB und BGB

Reibungslose Bauabwicklung durch fehlerfreie Ausschreibung

ausschreibung-nach-vob-2-a_3d_3Eine vollständige, fehlerfreie Ausschreibung ist ein wesentlicher Faktor für die reibungslose Bauabwicklung, denn fehlerhafte Leistungsbeschreibungen oder Vergabeunterlagen haben häufig gravierende Folgen für alle Projektbeteiligten.

Weiterlesen

Praxis-Handbuch Bauleiter

Dieses Praxishandbuch richtet sich in erster Linie an den überwachenden Bauleiter, also an Architekten und Bauingenieure, die auf der Seite der Auftraggeber (Investor, Bauherr) tätig sind. Aber auch die Bauleitung in großen, mittleren und kleinen Bauunternehmen unterliegt in vielen Aspekten, insbesondere wenn Sub- und Nachunternehmer zu steuern sind, vergleichbaren Abläufen, wie sie im Buch erläutert werden. Daher ist das Buch auch für Bauleiter im Bauunternehmen (insbesondere GU, GÜ) eine wertvolle Hilfe.

Weiterlesen